Trainerassistent auf der Riedmühlranch

Trainerassistent – Was ist das eigentlich?

 

Ich habe mich dazu entschlossen einen ausführlichen Bericht über diesen Lehrgang zu verfassen. Im Internet findet man leider rein gar keine Informationen. Dies ist äußerst bedauerlich!

 

Warum den Trainerassistenten (folgend: TA)?

Er wird als Voraussetzung für den Trainer C benötigt. Er befähigt einen sich um die Reitanfänger zu kümmern. Vorbereitung, Longe, Unterrichtserteilung. Die Basisarbeit ist ein sehr wichtiger Bestandteil in der Reitausbildung.

 

Was benötige ich?

Führungszeugnis (Original), Erste Hilfe Zeugnis - nicht älter als 2 Jahre, Longierabzeichen 5. Mindestalter 16 Jahre

 

Meist kann man das Longierabzeichen mit den TA machen. Ich denke eine Trennung ist angenehmer ;)

 

Wo kann ich den TA machen?

In Bayern war er auf der Riedmühlranch bei Birgit Büchner. Leider wird kein weiterer in Bayern angeboten. (2016)

 

 

Ich meldete mich auf der Riedmühlranch an und nahm mein eigenes Pferd Skip and Skeeto mit. Nimmt man sein eigenes Pferd mit, sollte man davor mit ihm üben. Das Pferd muss ausgebunden an der Longe in allen Gangarten laufen können. Zudem sollte es unkoordinierte Bewegungen tolerieren. Gerade bei Skeeto war es schwierig ihn an die Lauffer-Zügel zu gewöhnen.

 

 

Tag 1:

Kennenlernen und erste Theorieeinheit. Was ist Pädagogik? Psychologie?  Didaktik? Methodik? Gut , dass war für mich ein Heimspiel. Dann longierten wir unsere Pferde. Nochmal einstimmen, wie man korrekt longiert! So ein magisches Dreieck von Gerte, Longe und Pferd halten ist manchmal eine Kunst. Am Nachmittag betreuten wir sofort unseren ersten Reitschüler. Dieser wie auch das Pferd waren uns völlig unbekannt. Man wurde direkt ins kalte Wasser geworfen. Es war wichtig, laut und deutlich zu sprechen; Pferd und Reiter im Blick zu haben und dann sich noch Übungen einfallen zu lassen.

 

 

Tag 2:

Am zweiten Tag ging es um die Ausbildungsskala des Reiters und wieder um Pädagogik (Entwicklung). Am Vormittag longierten wir unseren Mitstreiter (Prüfungskombi) und Nachmittags kamen wieder die Reitschüler. Ich durfte mit zwei anderen eine dreiviertel Stunde unterrichten. Drei Reitschüler bestritten mit uns den Trail. Es war sehr spontan und unvorbereitet, deswegen fand ich es etwas schwierig. Jeder hatte 15 Minuten. Ein roter Faden war nicht wirklich zu erkennen. Für mich war das Longieren wie auch das Unterrichten kein Problem. Dennoch kannte ich wieder die Reiter und Pferde nicht und konnte wenig agieren. Immerhin korrigiert man nicht quer über den Platz, wenn man die Leute nicht kennt. Zwar hieß es, wir hätten es machen können, aber nein, die armen Mädels^^

 

 

Tag 3:

Ausbildungsskala Pferd und Equipmentkunde. Alles Wiederholung, aber man muss es sich dennoch wieder ins Gedächtnis rufen^^

 

Früh und Nachmittag longierten wir uns gegenseitig. Wir arbeiteten an unserer Unterrichtsplanung. Ca. 30 Minuten müssen gut durch geplant sein.

(Man sollte sich ca. 30min überlegen für die Prüfung. Einen kleinen Ausschnitt sollte man der Richterin zeigen)

 

 

Tag 4:

Haftung und Versicherung sowie Referate zu Erste Hilfe, Unfallschutz, Haltung/Fütterung, Farben/Rassen, Ethische Grundsätze, Huf.

 

Wieder Longieren, jetzt funktionierte alles wie am Schnürchen.

 

 

Tag 5:

Prüfungstag: In der Früh ging es nochmals an die Theorie. Anatomie und Krankheiten. Um zwei Uhr kam die Richterin. Wir longierten uns also wieder gegenseitig. Ich longierte vielleicht 10 Runden? Meine Mitstreiterin an meinem Pferd gefühlt noch weniger. Gut es regnete auch aus Kübeln. Danach wurden wir zu Dritt noch in der Theorie geprüft. Eigentlich wurde ich nur über pädagogisches ausgefragt. Naja…dafür hätte ich nicht lernen brauchen :D

Im Endeffekt war die Prüfung ganz fix vorbei.

 

 

Der Lehrgang war strukturiert aufgebaut und nicht zu überladen. Man konnte einiges mitnehmen. Selbsterfahrung inklusive. Wir hatten viel Spaß und ich freue mich auf den Trainer C, welcher leider erst nächstes Jahr angeboten wird…

 

Danke nochmals an das Team der Riedmühlranch für die super Versorgung des Pferdes.

 

 

Wer Fragen zu dem Lehrgang hat, vielleicht weil er überlegt den TA zu machen, kann mich sehr gerne anschreiben.

Harry Horse Ranch O-Ritt Mai

Es war wieder soweit, die O-Ritt Saison wurde eröffnet mit dem Rallyeritt auf der Harrys Ranch. Diesmal allerdings war ich (Evi) alleine mit Lucky on Tour, als Partner hatte ich wie letztes Jahr Nicole Schneider mit Wildfang. Da es bereits letztes Jahr ein ganz toller Ritt war haben wir uns entschlossen wieder anzumelden.

 

Dann ging es Samstagfrüh los. Ich fuhr mit Lucky pünktlich um 08:30 Uhr vom Stall los. Alleine verladen, alleine Fahren, alleine ausladen, alles kein Problem - das Üben vorher hat sich gelohnt sodass wir beide sehr entspannt und pünktlich ankamen und uns fertig gemacht haben. Das Thema war USA und so haben uns entsprechend etwas verkleidet.

 

Am Start haben wir uns dann mit Nici und Wildfang getroffen, alle Infos plus „Top Secret“ Umschlag erhalten (bei nicht öffnen bekam man 10 Punkte), kurz durchgelesen, eingewiesen und let´s go ride.

 

Bundesstaat Nr. 1 – Colorado

Ein Geschlicklichkeitsparcour aus verschiedenen und lustigen Hindernissen (Podest, Flatterband, Seilspringen mit Schwimmnudeln usw.). Alle mit Bravour gemeistert manche besser, manche schlechter. Hat aber viel Spaß gemacht.

 

Bundesstatt Nr. 2 - California

3 Schlösser und 10 Schlüsseln auf Zeit, auch durfte man "Surfen" und gleichzeitig Fische mit Kescher einfangen. Wir waren schnell und haben viele Fische gefangen.

 

Bundesstaat Nr. 3 – Teenesse

Hier musste man mit Pferd und Reiter (am Boden) Square Dance tanzen und danach Whisky abschöpfen so viel wie möglich auf Zeit. Hat viel Spaß gemacht, aber Tanzen ist absolut nicht unser Ding, obwohl es Lucky garnet so schlecht gemacht hat, doch zum Glück konnten wir viel Whisky schöpfen :-D.

 

Bundesstaat Nr. 4 – Texas (Mittagsstation)

Hier musste Säckchen geworfen werden um ein Brett zu treffen und vielleicht das Loch in der Mitte. Nach der Pause wurden mussten 65 Wattelbälchen an Bäumen eingesammelt werden auf Zeit. Das Werfen war gut und die Wattelbälchen wurden fast alle (64) eingesammelt.

 

Mittagspause

Halbe Stunde Pause (wichtig: Pinkelpause), es gab Wurstsemmeln, Süßigkeiten, verschieden Getränke und auch die Pferde bekamen was zu trinken. Eine sehr gute Verpflegung, Vielen Dank

 

Bundesstaat Nr. 5 – New York

In drei Minuten einen Turm mit Postkästen bauen - so hoch wie möglich. Danach musste man in einem Kettenfahrzeug durch reine Beinkraft fahren, der Fahrer hatte verbundene Augen der zweite musste dirigieren. Der Turm war sehr hoch und schief aber hielt und das Fahren war einfach nur sehr witzig und hat riesen Spaß gemacht und das zählt.

 

Bundesstaat Nr. 6 – Connecticut

Bei dieser Aufgabe musste man anhand eines Zettels die "Gebärdensprache erlenen" eigentlich nur ein Satz mit deinem Namen: "Guten Tag mein Name ist...". Eine leichte und doch interessante Aufgabe was sehr lustig war. Innerhalb von 1,5 Minuten musste man Frisbee werfen und dazwischen über Dualgassen. Es hat gut geklappt und natürlich kam der Spaß nie zu kurz.

 

Bundesstaat Nr. 7 - Nevada

Die Pferde wurden in den Feierabend verabschiedet nur noch die Reiter mussten ran. Erstmal hieß es alle Kontinente während des Rallyeritt anhand von Bildern zuzuordnen. Zum Glück konnten wir wenigstens die Hälfte erahnen, die restlichen Punkte konnten wir durch Fitnessübungen einholen - irgendwie komisch, aber so witzig. Mit den Punkten konnte man mit dem Glücksrad die Punkte erhöhen oder alles verlieren. Hier und da haben wir Punkte eingesetzt, verloren und erhöht. Am Schluss hatten wir wieder die gleich Punktzahl.

 

Es wurde geschafft in 5,5 Stunden haben wir die Strecke von 19 km geritten. Aufgrund der langen Wartezeiten an den einzelnen Stationen hat es sich leider sehr gezogen, aber dies war der einzige Nachteil an dem Ritt ansonsten war es einfach richtig super:

 

- Perfektes Reitwetter

- viele und lustige Spiele bei den Stationen

- ganz liebe, nette und lustige Helfer

- Versorgung der Mittagsstation top

- wirklich tolle Preise für jeden

 

Der Abend wurde mit einem ganz leckeren Essen (Hamburger, konnte man selbst zusammen stellen) abgeschlossen und dann die Plätze bekannt gegeben. Auch war es einfach toll wieder altbekannt Gesichter zu treffen und hatten somit auch hier sehr viel Spaß. Ach ja fast vergessen wir wurden von 32 Paaren 14er. Unabhängig von der Platzierung hat es sehr großen Spaß gemacht. Vielen Dank an das Team der Harrys Ranch, ihr seid einfach spitze. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

 

Vielen Dank von Evi Vogt mit Lucky und Nicole Schneider mit Wildfang

Erstes Mal wieder auf dem Extreme Trail

Das erste Mal in diesem Jahr hieß es also wieder: Spielplatz ahoi.

Das Wetter war durchwachsen, jedoch meist trocken. Zunächst gingen Evi und Sabrina auf die kleine Spielwiese. Dort waren die Hindernisse klein und übersichtlich. Es lief ganz gut, Skeeto durfte seine Manöver aus der SSH laufen, damit er in der Übung blieb.

Dann ging es auf den eigentlichen Trail. Lucky ging sicher durch die Hindernisse und sogar die Wippe schaffte er, als wäre diese nie ein Problem gewesen.

Skeeto durfte nich alle Hindernisse versuchen, da die Verletzungsgefahr einfach zu hoch war.

Dennoch hatten wir alle Spaß und es war ein guter Einstieg!

Longierabzeichen 5 am Fuchsenhof von Sabrina

Ich habe im Internet gesucht und gesucht und nie einen Bericht über das Longierabzeichen gefunden. Also einen, bei dem man einen Eindruck erhält was auf einen so zu kommt.

 

Ich benötigte das Abzeichen (das fünfer) für meinen Trainerassistent und da es dieses nur bei der FN gibt, musste ich notgedrungen in die englische Welt wieder eintauchen.

 

Bei uns in der Nähe wäre natürlich Ansbach gewesen, aber ich gehöre zu denjenigen, die es dort nicht mögen. Luckys RB Jasmin hatte ihre Abzeichen am Fuchsenhof gemacht. Ich war zum Zuschauen mit dabei und fand den Hof jetzt nicht verkehrt. Die Pferde stehen im Offenstall, die Anlage ist gepflegt sowie die Pferde und das Equipment und die Stimmung war nicht ganz zu steif.

 

Also meldete ich mich für das verkürzte Longierabzeichen an. Hieß für mich: Dienstag Theorie und Praxis, Mittwoch auch und Donnerstag dann Prüfung.

 

Nach einigem Emailgeschreibsel fuhr ich am Dienstag also hin. Die Theoriestunde war jetzt erstmal verwirrend. Denn ich dachte, dass ist nur für das Longierabzeichen, aber nein, es ging nur um die Ausbildungsskala. Eineinhalb Stunden. Klar diese gehört dazu und welcher Takt der Schritt hat sollte man wissen, aber ich war etwas frustriert. Nun gut. Erste Longiereinheit. Mein Pferd, für mich ein Riese, zog extrem nach Außen. An meiner Haltung konnte ich nur bedingt feilen, aber ich konnte mich etwas einfühlen. Man bekam sehr wenig Hilfestellungen. Hätte mir etwas mehr Feedback gewunschen, aber vielleicht seh ich das nur so und es ist dort einfach normal. Die anderen Teilnehmer hatten am Tag zuvor zwei Pferde, die extrem schwer waren. Warum? Das man was lernt…Gut die eine Teilnehmerin meinte: Ich will da jetzt nicht groß was lernen sondern für die Prüfung üben und das ging nicht. Gut persönlicher Eindruck natürlich!

 

Dann kam das Beste: Ja ihr müsst auch „Bodenarbeit“ machen. Nun gut mit Bodenarbeit hat das ja nichts zu tun. Ein Vorstellen an der Hand schon eher. Kurz geübt, alles klärchen! (Man musste: Aufstellen (Bei der Fn müssen die Pferdebeine, die dem Richter zugewandt sind offen stehen), über drei Bodenricks, bei der letzten Anhalten (Stange unter Pferdebauch), eine Volte, zwischen zwei Bodenricks stehen bleiben, Rückwärts und dann ein Stück traben)

 

Ich hatte auch nette Mitstreiterinnen, die mir alles zeigten. Ich kannte mich ja null aus!

 

Dann hieß es, dass ich am Mittwoch zwei Theoriestunden, zur Abfrage, hätte. Nun gut. Also Ausbildungsskala und Takt runter beten und bei der Longierabfrage kam ich sauber durch. Die Theorien waren jetzt kein AHA Effekt, aber zumindest wusste ich, dass ich theoretisch alles wusste^^

 

Dann wurde wieder longiert. Ich bekam ein Stütchen, das wenigstens kleiner war und eine kleine Bissgurke. Andere Pferde sind doof, Putzen am Rücken auch und als wir unseren Zirkel nach oben wechseln mussten, waren da auch noch fiese Pandabären. Irgendwie war aber gleich eine Verbindung zu dem Mäuschen da^^ Hätten sie sofort gekauft :D

 

Leider hieß es dann, dass wir unsere Übungspferde eh nicht an der Prüfung bekämen. Die sind alle in Plänen eingeteilt, wann wer wie gearbeitet wurde. Schade dachte ich.

 

Um 5:30Uhr schellte der Wecker und ich fuhr los. Überraschung: Das Mäuschen lief die Prüfung mit und ich bekam sie *jubel*. Erstmal alles schön herrichten und um 8:45Uhr zum Ablongieren. Jeder durfte nochmal. Ich verhedderte die Longe, das Pferd verstand „und Scheeerrrriiiitttt“ nicht und ach… naja Generalprobe muss immer doof sein.

 

Dann kam der Prüfer bzw. die Beiden. Ich durfte gleich mit zur Theorie. Gott sei Dank, dann verfliegt die Aufregung und es ist schneller vorbei. (Wir wussten nicht wie der Plan mit Longieren, Bodenarbeit und Theorie war-.-). Theorie lief gut und ich konnte alles beantworten. Vielleicht vier Fragen und jeder durfte ein Feedback zu einem laufenden Pferd geben. Nichts Weltbewegendes und für das, was ich gelernt hatte, ein Witz. Beim Longieren ging es eigentlich ganz gut, außer, dass das Mäuschen nicht gleich Schritt ging. Bodenarbeit ging ganz nett. Das Pferd war natürlich auf Krawall, weil ja da immer noch die Pandabären oben in der Halle waren-.- Ich ließ es mir nicht nehmen, sie zu korrigieren und gab dem Richter zu verstehen, welche Gefahr drei Meter weiter lauerte!

 

Dann war es auch schon vorbei. Pferd versorgt und verschnauft. Ja dann hieß es, wir bekämen die Urkunden erst um drei Uhr, wenn alle fertig wären. Eine Mitstreiterin fragte, ob wir zwei die Urkunden nicht eher bekämen, weil wir ja nur Longiert hätten. Ja vielleicht um 12 Uhr, wenn Pause ist.

 

Wir hatten Glück und konnten die Richter eher abfangen. Ich bekam meine Urkunde und war HAPPY!

 

 

 

Mein Fazit: Ich bin froh am Fuchsenhof gewesen zu sein. Der Hof macht seit Jahren die Abzeichen praktisch jede Woche und ist routiniert. Man fühlt sich wohl und wenn man dort nächtigt bestimmt noch mehr.

 

Mein Ziel war es ein Pferd zu bekommen, das einfach läuft und das hatte ich. Theorie muss man natürlich lernen, ist aber kein Hexenwerk.

 

Oritt in Abendberg im July

Und wieder mal ist alles anders. Nach dem Turnier am Vortag war für Evi mit Lucky noch ein Orientierungsritt geplant. Doch leider musste die Partnerin von ihr kurzfristig absagen (Verladeprobleme :-(). Tja was macht Evi natürlich, ohne Umwege, zu Wodaks und fragen, ob eine von Beiden einspringen würde. Ohne zu Zögern kam ein schnelles "wenn‘s sei muss":-D und es hat sich Claudia mit Penny bereit erklärt uns zu begleiten :-).

 

 

Somit hieß es am Sonntag, 8 Uhr, Abfahrt vom Hof zum Reitverein Uromeit in Ebersbach bei Abendberg. Pferdchen sind flott in den Hänger eingestiegen und Vorort ausgestiegen, dann hieß es fertig machen (Sabrina als Oritt-trottel :-D) anmelden, Bildchen machen und los ging es.

 

 

Station 1 - Blinde Kuh

Diese Station war noch direkt in der Halle. 6 Hindernisse, jeder sollte 3 absolvieren. Claudia mit Penny wurden die Augen verbunden und Evi musste die Beiden durch einen Slalom mit Pylonen, über einen Teppich und durch ein Stangen L dirigieren - Penny sollte von der blinden Claudia an der Hand die Hindernisse durchlaufen. Dann wurde getauscht, Evi mit Lucky (Augen zu und durch) und Claudia musste die Beiden dirigieren. Das Pferd wurde zwischen zwei Stangen abgestellt und Evi musste einmal herum laufen, dann über ein Stangenkreuz und zu guter Letzt über eine Plane. Beide Pferdchen haben natürlich doof geschaut warum wir so komisch und deppert laufen, aber waren total geduldig und haben super mitgemacht (oder einfach nur gedacht: lieber abwarten Frauchen spinnt mal wieder).

 

Dann ging es ab auf die Strecke, 18 km nach Karte. Sabrina wurde ins Auto zum Schlafen geschickt :-).

 

Station 2 - Wir packen unsere Koffer

Es wurden verschieden Teile aus der Reiterwelt in die Bäume gehängt, diese mussten runtergeholt und in den weiter vorne auf den Weg stehenden Koffer gelegt werden, diese mussten bei jedem neuen Teil mit dem Spruch "Ich geh auf Reisen und packe meinen Koffer mit...." in der richtigen Reihenfolge aufgezählt werden. Man hatte vier Minuten Zeit. Einmal falsch, war es aus. Immerhin haben wir 11 von 15 Teilen geschafft. Es ging weiter.

 

 

Schon kamen die ersten Hürden was Karten lesen angeht, hier und da mal ein bisschen falsch abgebogen, plötzlich kamen mehrere Reiterpaare aus verschiedenen Richtungen, Wegen etc. geritten, wo laut Karte kein Weg war. Auch das lt. Karte hier ein Wald sein sollte und man aber auf einer Wiese steht, wurde mit einem Schmunzeln und sonst wird es langweilig - Spruch abgetan.

 

Station 3 - Fußball

Ein kleiner Ball sollte zwischen zwei Pylonen hindurch geschubst werden und dann in ins Tor geschossen werden. Jeder Reiter auf Pferd musste dreimal. Leider haben unsere Pferde diesen "kleinen Ball" nicht wirklich für voll genommen und, wenn man Anlauf nehmen wollte, um ein Tor zu schießen, sind sie einfach drüber gelaufen. Penny hatte immerhin ein Tor von möglichen sechs Toren geschafft. Das witzige, am Schluss wurde diese Station aus der Wertung genommen, da der Ball und ein weitere Ersatzball kaputt gegangen sind und keiner mehr aufgefunden werden konnte. Was für uns natürlich von Vorteil war :-D

 

Station 4 - Mittagsstation - Schokolade

Während unsere Pferde von sehr netten Helfern gehalten worden und entspannt grasen konnten, haben wir eine Kleinigkeit essen und uns auf die nächste Aufgabe vorbereiten können. Tja auch wenn man immer wieder gern Schokolade nascht, wenn es keine Rittersport ist, war man bei dieser Aufgabe echt aufgeschmissen. Es waren insgesamt 9 verschiedene Rittersportarten, aber nur die Farben der jeweiligen Art aufgeklebt und anhand dieser Farben musste man diese Rittersportart erkennen. Leider davon nur ein oder zwei richtig.

 

Als zweites musste man Sätze in starkem fränkischem Dialekt ins Hochdeutsche übersetzten. Ehe sich Evi versah ratterte Claudia die Sätze nur so runter, so schnell ist man mit Schreiben gar nicht mehr nachgekommen. Aber volle Punktzahl, einfach hammer Clau :-D

 

 

Zwischen Station 4 und 5 hieß es Augen auf, es sollte sich einen unbemannte Station befinden und diese wurde gefunden, der weiße und vor allem saubere Eimer war schon vor weitem erkennbar gewesen, dieser war einfach zuuuu sauber. Volltreffer, darauf stand pro Teilnehmer einen Kräcker, aber nicht essen :-D. Vorsichtig eingepackt ging es weiter.

 

Station 5 - Puzzle

Es sollten Puzzleteile mit einer Angel - mit einem Magneten - geangelt werden, Slalom durch Pylonen reiten, abgeben und schnell die Angel beim Start dem Partner übergeben und dieser mit gleicher Aufgabenstellung, immer im Wechsel, dafür hatte man 2 Minuten Zeit. Von 10 Teilen 7 Stück :-).

 

Station 6 - Kräcker

Ab zur letzten Station und da hieß es "Wir haben Hunger, wo sind die Kräcker". Natürlich noch im Ganzen ausgepackt und Punkte kassiert :-). Jetzt zur Aufgabe, an einer Sonnenbrille klebten auf den Bügeln zwei Stäbchen, mit diesen sollten man einen Kräcker - liegend auf einer Dose - auf die Stäbchen nehmen, ohne diese mit der Hand zu berühren. Dann ca. 10 m, über eine Luftmatraze, zu einem Tisch mit Dose laufen und ablegen. Das Pferd musste mitgeführt werden. Man hatte 2 Minuten Zeit und wir haben immerhin vier Stück geschafft und unsere Pferdchen haben super brav mitgemacht und sich wieder einmal ihren Teil dazu gedacht ;-).

 

 

Dann hieß es Feierabend, nach 4 Stunden hat man sich abgemeldet, Pferde und Sabrina wurden fertig gemacht, verladen und ab nach Hause.

 

Am Abend ging es dann zur Siegerehrung, ein Wiedersehen mit vielen Altbekannten aus der Reiterszene J Nach einem leckeren Essen und viel Spaß :-D wurden dann die Plätze bekanntgegeben. 10. Platz von 26 Reiterpaaren sind wir geworden. Einfach spitzenmäßig, wenn man bedenkt, dass auch wieder die üblichen guten Reiterpaare die vorderen Plätzen belegt hatten.

  

Im Großen und Ganzen war es ein toller Ritt, mit super Wegen, super Wetter und natürlich super Pferden.

 

Danksagung Evi: Hiermit bedanke ich mich ganz herzlich bei den Wodak‘s die kurzfristig eingesprungen und auch gefahren sind. Ihr seid einfach spitze - aber des wisst ihr ja scho ;-).

Oritt in Steinhof

Aufgrund der Länge bitte ich mal wieder das PDF zu öffnen :)

oritt steinhof.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.9 KB

Geländespringkurs und Extreme Trail

Wie beschreibt man so ein Chaos Wochenende am besten? Nja wohl mit viel Humor:


Geländespringkurs in Gunzenhausen

Erstes realisieren am Tag davor...Schei** ich habe mich da echt angemeldet!?

Okay Pferde verladen und ab die Post. Wetter suboptimal. Skeeto bekommt gleich eine Decke - soll ja eh nur zu schauen.

Aufsteigen, weiche Knie - Blackout. Ich befinde mich auf einem Fjord, dass null zuhört und eigentlich nur rum rennt. Okay Hausordnung - egal *piep*

Viel Laufen lassen, schön um das Achteck aus Baumstämmen. Ab und an drüber, Pferd läuft - Na endlich. Richtung gebe ich bedingt an und Gas/Bremse völlig WOSCHD!


Das Einspringen verlief gut. Dann ging es an die kleinen Hindernisse. Nun ja nach dem ersten Hindernis, driften wir mit Speed ab zum Hänger. Hausordnung, jetzt aber saftig!


Okay nach jedem Hindernis abwenden und das nächste. Bloß kein Galopp, sonst ....


Okay wir klettern auf Hängen herum, läuft...Wasser...nö...Hausordnung und die scharfe Ansage an die Spannerleute: Herr Gott geht weg, wenn das Pferd ausbricht. Okay doch geschafft, auch im Trab. *jubel*


Mittag...nochmal....och neee^^


Baumstämme, Welle, Linden, Hügel. Gott sei Dank, das Fjord wird ruhig...ach simma müde!? Na jetzt erst Recht!


Alles im allem ist eine Fächerübergreifende Ausbildung für einen Pleasurereiter (:D) echt heftig. Aber ging doch ganz gut.

Glücklich nach Hause. Keiner Umgekommen, nicht total blamiert, Hausordnung aber saftig und Skeeto? Durfte auch klettern :D



Extreme Trail - Wetter wird nicht besser...

Ankommen alles kein Problem. Der Kinderspielplatz im hohem Koppelgras..Nja SUBOPTIMAL! Also raus in den großen Park. Skeeto meistert alles, nur leider rutschte er von der Hängebrücke ab :/ DIe Stunde wo wir was gemacht haben, sind wir eingenieselt worden...Also Abbruch mit Skeeto, nur noch mit Decke. Ein zwei easy Hindernisse und Ende. Er ist eben ein Turnierpferd geworden...Hat sich natürlich wieder die Muskeln verissen...Ach gut, dass unser Fachteam so spontan Termine hat :D


Und Penny...Nja wenn das Hirn da ist wo es hingehört alles kein Problem. Natürlich einige Male abgehauen. Hausordnung durch mich....tja doof gelaufen. Aber Sie ist sehr trittsicher und war motiviert dabei. Auf Grund des Wetters wurde Penny nicht geritten - eigentlich schade, aber hauptsache alle heil!


Mei was für ein WE!!! Glücklich und geschafft nach Hause :)

2. Oritt in Ebersbach (Minioritt für Junge und Unerfahrene)

Das Erste was wir an diesem Morgen erblickten war Regen, doch dies hielt uns nicht auf. Da es kein schlechtes Wetter gibt sondern nur schlechte Kleidung, packten wir uns alle regenfest ein. Es fuhren Claudia mit Haifa, Sabrina mit Mighty Incredible und Jasmin mit Lucky mit.

 

Als wir vor Ort ankamen mussten wir bei der Anmeldung bereits das erste Rätsel lösen. Drei Hunden mussten verschiedene Eigenschaften zugeordnet werden. Das war kein Problem. Also ging es hoch zu Ross los auf die Geländestrecke.

 

1. Station: Ein typisches Kinderpuzzel.

Mit einer Magnetangel mussten die einzelnen Puzzelstücke aus einem Eimer rausgefischt werden, damit ging es durch einen Slalom über einen reißenden Fluss (für uns Menschen kaum sichtbar :) ) über eine blaue Matte und am Schluss musste das Puzzelstück ohne anfassen in die passende Vertiefung. Für Haifa war das kein Problem, auch wenn sie der Meinung war, die blaue Matte nur von einer Richtung zu überqueren. Mighty und Lucky zeigten, dass sie durchaus mal in der Lage waren zuzuhören und konnten den Rückweg sogar galoppieren. Da es sich als leichter erwies die Angel in den Mund zu nehmen, hatten wir Glück, dass wir die erste Gruppe waren.

 

2. Station: Wortsalat.

Hier mussten fünf Wörter gebildet werden, dann schnell hoch aufs Hoppa und vom Baum die richtigen Bilder pflücken. Sattel, Trense, Schabracke und Gerte waren für uns drei kein Problem aber die doofen Gamaschen wollten einfach nicht klappen. (Ein kompliziertes Wort :)

 

3. Station: Büchsen-/Flaschenwerfen.

Tja was soll man dazu sagen. Die Pferde machten das Klasse und für uns Reiter stellte sich die Frage: "Ein Wochenende Wurfkurs wäre nicht schlecht" - obwohl Fam. Wodak diesmal einige Dosen und Flaschen traf.

 

4. Station: Gelassenheitstraining.

Die Schwierigkeit hierbei lag darin, dass nur einer in die Halle durfte. Wir bekamen eine große Puppe (Das Ulli!) und mussten damit durch einen Luftballongang, ein Stangenlabyrinth, über eine Plane und über einen Sprung.

 

Mighty meisterte den Parcours prima, auch wenn sie Stangen an der Wand unheimlich fand. (tja Westernpferd halt, Stangen bitte am Boden und wenn sind Plakate an der Bande!)

 

Lucky war der Meinung gaaaanz schnell durch, dann komm ich wieder raus und absolvierte ihn auch fehlerfrei.

 

Haifa begann den Parcours souverän wie immer, bis aber plötzlich Pferde an der Halle vorbeiritten und sie vermutete wir liesen sie alleine. Da ihr Mama- Herz in dem Moment höher schlug als auf die Hilfen von Claudia zu hören, hatten die beiden eine kurze Diskussion an der Folie. Haifa wollte einfach zu ihrem Ziehkind nach draußen. Nach der kurzen Diskussion beendete sie den Parcours aber trotzdem noch.

 

Fazit: Wir hatten saumäßiges Glück mit dem Wetter, es regnete während unseren 2,5 stündigen Rittes nicht und Mighty entpuppte sich vielleicht doch als Nachwuchs O-ritt Pferd. Sie hat es echt klasse gemacht. Und die Platzierungen sprechen auch für sich :D

Mighty Incredible 2. Platz

Lucky 3. Platz

Haifa 5. Platz

1. Oritt des Jahres: Kurzoritt Steinhof

Hallo liebe Leser!


Heute darf ich, Haifa, den Bericht schreiben *von einer Möhre abbeiß*


Zunächst fing das Wochenende mit meinem Geburtstag an. 26 Jahre bin ich nun schon auf dieser Welt und treibe mein Unwesen :)

Da passt eigentlich ganz gut das Lied von dem zu früh verstorbenen Udo Jürgends: mit 26 Jahre da fängt das Leben an! Mit 26 Jahren, da hat man Spaß daran *träller*


Nun denn. Am Freitag hieß es ausreiten. Zuerst einmal ausgiebig putzen, Leckerlies einstecken und Streicheleinheite. Letzteres nicht zu lang, ich bin noch nicht scheintot!


Warten konnte ich eh nicht, also husch husch in die Halle. Auf Skeeto und Lucky warten neee danke. Zwar keine lange Runde, aber mein Ziehsohn Skeeto war ein halbes Jahr nicht geritten im Gelände. Als Handpferd trieb er zwar sein Unwesen, aber das war es schon. Aber doch es ging recht ordentlich und so wurde mir gesagt, dass ich mit ihm auf Oritt muss.

Generell finde ich das ja gut. Nur ich, wie auch die Menschen, kennen ihn doch zu gut, um zu wissen: Das hat Chaospotenzial :D


Um sieben Uhr bekam ich mein Frühstück...also Leute echt...an einem Samstag! Dann wurden alle anderen, außer wir, auf das Paddock gebracht. So erstmal gegen die Boxenwand hämmern und das Boxenband, dass ich freundlicherweise habe, auf seine Haltbarkeit prüfen. Skeeto stieg währendessen und fluchte!


Endlich Halfter drauf und boahhh mach das Tor schneller auf, ich weiß wohin....man ich bin doch keine drei Jahre!

Hänger...hmmm....nja erstmal etwas rumhampeln. Man muss sich treu bleiben. Aber dann doch rein. Skeeto hinterher...da nimmt der noch ne Möhre...boahh lass die Alte aussteigen, dass wir fahren können.

Rumpel die Bumpel, stehen, warten -.- Endlich kam mein Reiterlein vorne reingekrochen und hängte uns an. Hinten wurde auf gemacht. Da kommt doch echt noch die Frage wer zuerst aussteigt! Dann bekommt Sabrina diese Stange nicht auf, mir egal ich drücke gegen! Guuut da ging das Sicherungsding kaputt - Ja braucht net so lang!

Satteln und Trensen, geht auch wenn ich trampel!

Nachdem Skeeto nach vorne gehüpft ist, weil er ausgerutscht ist (Dödelkopf!) ging es zum Start. Dann wird da noch geredet, während Skeeto doch eh schon ausrastet. Der Kerl hat keine Zeit...wer ihm DAS nur gelernt hat *pfeif*

Dann bekomm ich noch ne sieben auf meinen Hintern...und Skeeto? Sabrina winkte schon ab, weil das Weichei hat ja eine Nierendecke an *lach* Malt die Frau ihm nicht die sieben auf den Bauch. Am liebsten hätte er sie getötet. Man fasst keinen Quarter an *lachflash*


Im Eiltempo ging es los. Ich musste nach nicht mal 100m schon auftraben. Sabrina fluchte über Skeetos harten Rücken, er schon in seinem Wahn. Blumen, Wind, Bäume, Gras, Sonne NE NE SOO NICHT!


Erste Station: Man nehme einen Ball und einen Besen und bugsiert diesen durch einen aufgebauten Slalom...Da fängt Skeeto auch noch an! Vor allem kommt ein Mädel mit dem Besen gerade auf ihn zu. Erster Schrei von Beiden: Nicht so schnell her! *Lach*

Ja bei Skeeto funktionierte das nicht so gut. Ich konnte nur noch begrenzt retten. In einer Minute auch etwas utopisch (Ja ich kann Fremdwörter!). Dann hieß es Fressen, da die Reiter Theoriefragen beantworten mussten. Ja Tempi ist die Mehrzahl von Tempo und wenn das keinen Punkt gegeben hat, dann aber Obacht geh'm länger le'm!


Im Dauerwalk weiter. Die Wege waren leider nicht so Bombe, daher konnten wir kaum schneller reiten. Gut der Schritt war schon *hust*


Zweite Station: Werfen in Eimer. Ja lol (Umgangssprache ;))...Clau hat einmal getroffen, Skeeto verträgt Warten nicht, Sabrina flucht über die ungenaue Frage der Ausbildungsskala - was interessiert sie der Fn-*piep*


Weiter zu dritten Station...meine Güte, Gott sei Dank, bin ich erst 26 *hetz*

Eine Leine wurde aufgehängt, extrem tief. Vom Pferd aus sollten die Begriffe den Bildern zugeordnet werden. Zack Skeeto dreht ab und zittert und hüpft. Na hallo, da ist der Schalter aber gefallen. Ich, wie immer, stoische Ruhe! Die Aufgabe war mir zu langweilig. da muss Frauchen eben zügig die Bilder abreisen ^^


Sabrina führte dann, nja vll 200 Meter, bis ein Hügel zum Aufsteigen da war...achja Monster auf dem Weg, im Plus-Score Bereich einen Roleback gedreht...dummer Quarter. Fotograf mitten auf dem Weg kniend...Skeeto bringt auch Menschen um^^


Dann ging es einen steilen unübersichtlichen Berg hoch. Skeeto trabt. Sabrina genervt. Als es richtig steil wurde galoppiert er an. Ach Sabrina ist eine fiese Möp - I like it! Ich aber schön im Renntrab hoch.


Und dann das absolute NoGo und da hätten wir alle töten können. Kurz vor dem Stall kommen uns fünf Leute mit zwei Hunden entgegen. Der eine Große wurde schon gegurgelt. Der kleine Scheisser stemmte sich in die Leine. Ich sollte also neben Skeeto, da von dem großen Gefahr ausging...Zwei Meter vor uns weicht der kleine Hund auf die Wiese mit seinen Besitzer aus. Wir dazwischen - HALLO!?!?!? Wo ist das HIRN!!!!

Gehen die Hunde ab wie Schnitzel! Skeeto zuckt und ich bin so erschrocken, dass ich die eine Passantin fast umgerannt hätte. Pfff schade, dass ich sie nicht erwischt habe...


Dann eine Stunde auf den Trail warten, nja war ja warm und waren nur zwei Stunden unterwegs. Von der Zeit und Markierung her einfach TOPP!

Zuerst Fragen und ein Fühlspiel. 5/6 richtig erfühlt - priiiimaaaaa!

Der "Trail" sehr schwierig. Zwischen zwei Stangen durch und wieder rückwärts, L, Sidepass, Schlangenlinien vor und rückwärts. Das ist einfach? Mit Halsring? Ja für uns schon, für die anderen naja ^^

Ich wollte dann doch mal das L diskutieren. Hab ich schon lang nemma gemacht :D


Skeeto? War meeegaaa genervt! Bei einem Trail wird abgeritten und man ist einzeln und da ist ne Linie drin und net mit Halsring und kein Fotograf steigt in den Platz und *gähn* Typisches Turnierpferd. Sabrina korrigierte und ritt zwei Runden im Jog Pleasure. Mei lief mein Ziehsond toll *schwärm*


Zack Heim und Koppel - LÄUFT!


Und dann hamma uns den dritten PLatz von 22 mit der schönsten Schleife geholt. Ja alles im allem ein schöner Ritt. Und das obwohl Skeeto die dritte Reitpferdewahl war :D


Sonntag...ja nun ist Sonntag. Mighty, meine wunderschöne Ziehtochter sollte geritten werden, nagut Skeeto nehme ich als Handpferd mit. Meine Tochter blieb erbost zurück. Das Leben ist scheiße, ich weiß mein Kind *kiss* (Ja ich kann Englisch^^)


Ach meine Leser, man kann Skeeto so schön ärgern, dann will er mich beisen und ich renne los. Ja Clau fand das doof, Sabrina? Keine Ahnung - Mighty war ewig weit zurück *lach* DAS ist ein Quarter :D


Mei sind wir gerannt :D Der Galopp, holla die Waldfee und das obwohl Mighty vornweg ist. Ach ich habe tolle Kinder ausgebildet.


Mein Lieben, ich lege mich nun zur Ruh. Mein neues Lebensjahr muss gut geplant werden. Schandtaten müssen ordentlich vorbereitet sein! Gesundheit, nja müsst ihr mir nicht wünschen! Ich bin unsterblich :D

Dieses Jahr muss ich noch ein paar mal bei Oritten ran. Na Gott sei Dank, stellt mich ja nicht weg. Übrigends: Unterschätzt nie uns "alte" Pferde! Wir wollen Laufen, wir wollen Spaß! Bietet uns das, wie ich es auch habe.

Ach und ich bin sogar Ersatzturnierpferd dieses Jahr. Wenn alles reißt werde ich in einer LK3 laufen. Nja man muss sich auf die Alten verlassen können :D


Habt einen schönen Tag!

1. O-Ritt, organisiert vom Reitstall Steinhof

Ende September kam der letzte O-Ritt in diesem Jahr und zwar der 1. Orientierungsritt in Steinhof. Schnell wurde sich angemeldet: Sabrina und Claudia mit Skip and Skeeto und Penny. Tja auch Lucky und ich (der einsame Einsteller) wollte sich diesen O-Ritt nicht entgehen lassen und hat sich zusammen mit Oliver und seiner Stute Ronja angemeldet.

 

Doch leider musste die Familie Wodak zwei Tage vor dem Ritt zurückziehen, nachdem Penny krank wurde (kleine Erkältung, ihr ging es kurz danach wieder besser).

 

Nun sind Lucky und ich allein on Tour um die Ranch beim O-Ritt zu vertreten. Alles fing gut an, mein Papa fuhr Lucky und mich (wieder ganz allein aber sooo toll). Dort trafen wir dann auch Oliver mit Ronja. Die Pferde wurden fertig gemacht und schon waren wir am Start. Aber auch schnell vorbei - Ronja hat es geschafft  ihre Hufeisen abzutreten und unglücklich in der Hufsohle eingetreten, auch das Bein war angeschlagen, unter solchen Umständen ein O-Ritt? Nein, Gesundheit geht vor.

 

Doch Veranstalterin Marina, sowie die Teilnehmer Heike und Astrid hatten einen Vorschlag. Oliver konnte man leider nicht mehr helfen, aber Heike und Astrid haben angeboten mich mitzunehmen, damit ich wenigstens die Runde reiten konnte. Doch Marina schmiss gleich rein, dass ich den O-Ritt allein reite mit Wertung - die Einzelaufgaben könnte ich alleine machen und bei den Aufgaben mit Partner dürften im Wechsel Heike oder Astrid mir helfen. Mit dieser Vereinbarung aller Beteiligten ging es endlich los.

 

Trail - dieser fand auf den Sandplatz im Stall statt, da konnte Oliver mit Ronja noch mitmachen. Erst hieß es einen Tennisball mit zwei kleinen Eimer hin und her werfen, man hatte drei Versuche, die meiste Anzahl der Würfe wurde gewertet. Oliver und ich schafften den Rekord von 40! Würfen schon mal ein spitzen Einstieg. Nächste Aufgabe einen Gymnastikball hin und her spielen, klappte nicht ganz soo doll, Ronja war der Ball zu Pink, Lucky hat sich überwunden und immerhin eine Bahn geschafft. Nächste Aufgabe, über eine Plane durch ein Flatterband über ein Brett auf ein Potest reiten, wenn dies flüßig gelang gab es extra Punkte und Lucky hat das super gemeistert. Nächste Aufgabe, aus einem Planschbecken Ballons mit einem Stock - am Ende ein Hacken - rausfischen und auf einer Tonne mit Stock sammeln. Lucky und ich drehten unsere Runden im Trab und haben sehr viele rausgefischt, keine Ahnung wie viel aber sssehr viele. Letzte Aufgabe, fragen über Walt Disney persönlich - Thema war Walt Disney. Diese Aufgabe wurde allgemein gut gelöst, somit ging es für mich mit Heike und Astrid weiter, Oliver musste leider die Heimreise antreten.

 

Station 1

Zwei Einzelaufgaben: Hufeisen- und Dosenwerfen - für mich als Handballerin ein leichtes Spiel und somit viele Pünktchen - von 12 standen nur noch 3 Dosen, beim Hufeisenwerfen den zweiten Reifen von drei getroffen, somit vorne dabei. Dann wurde ein Fragebogen über "die Eiskönigin" ausgefüllt.

 

Station 2

Slalom um Pylonen reiten bzw. gelotzt und zwar blind. Einem Reiter wurden die Augen verbunden und schwindlig geführt, der andere Reiter musste den blinden Reiter durch das Pylonenslalom lotzen. Hier hat die Heike mit mir zusammen gemacht, ich war der blinde Reiter, Heike hat mich gelotzt was sehr gut klappte, auch Lucky hat super mitgedacht. Fragebogen über das Dschungelbuch und es ging weiter

 

Station 3 - Mittagstop

Nach einer kleinen Pause und auch Stärkung -zu Trinken gab es auch was für die Pferde , sieht man auf O-Ritten auch nicht oft - kam die Aufgabe. In einem Beutel mit 8 Gebissen, davon sollten mind. 5 erfühlt werden, dies haben wir als Dreamteam gemeistert. Es war von Vorteil eine ausgebildete Reitlehrerin im Team zu haben, somit 5 Gebisse richtig erfühlt und genannt. Dies war meiner Meinung die schwerste Aufgabe. Fragebogen über Schneewittchen und die sieben Zwerge und es ging weiter.

 

Station 4

Diese musste man zu zweit machen, man sollte eine Walt Disney Figur an eine Tafel zeichnen und der Partner musste erraten um welche Figur es sich handelte. Hier hat wieder mal Heike mit mir zusammen gemacht und war super auch sehr witzig, jeder hat drei bis vier geschafft, ein Ergebnis mit dem man zufrieden sein konnte. Fragebogen über Arielle die Meerjungfrau und es ging weiter.

 

Station 5

Die letzte und auch flotte Aufgabe. Zwei Wäscheleinen mit je einem Wäschekorb, auch wieder zu zweit. Einzeln die Wäsche (5 Teile) abhängen, zur anderen Wäschleine reiten und dort in den Korb zusammengelegt reinlegen und das innerhalb eine angegeben Zeit. Hier hat sich Astrid bereit erklärt mit mir zusammen zu reiten. Etwas bedenken hatte ich wie Lucky das mitmacht, so etwas hatten wir noch nie gemacht. Doch wieder einmal hat Lucky sich selbst übertroffen, erfolgreich haben wir 3 Teile geschafft, einfach spitzenmäßig der Bub. Bei Astrid lief es auch super bzw. sehr flott, immerhin 4 Teile geschafft, laut den Helfern Rekord bei dieser Aufgabe. Fragebogen über Micky Maus und dann ging es zum Endspurt nach Steinhof.

 

Nach ca. 21 km in einer Zeit von 3,5 Stunden sind wir etwas müde, aber glücklich in Steinhof angekommen. Papa hat mich und Lucky abgeholt und sicher nach Hause gebracht. Später ging es mit Fam. Wodak zur Siegerehrung. Dort trafen wir die anderen, auch Oliver war dabei (Ronja ging es nach kurzer Zeit wieder besser). Egal welche Wertung oder Platz es sein sollte, für Lucky und mich war es bereits ein erfolgreicher Tag, somit bereits ein Gewinn. Aber es wurde besser, wir haben einen stolzen 2. Platz geschafft - WAHNSINN - tja Oliver so kann man es auch machen, die erste Aufgabe mitgeritten und sich einen freien Nachmittag gemacht und somit am Abend mal den zweiten.

 

Hiermit will ich mich ganz ganz herzlich bei der Veranstalterin und auch Freundin Marina und ihrem Freund Daniel bedanken, für das Entgegenkommen zwecks dem Ausfall meines Reitpartners. Natürlich auch ein gaaaaaanz großes Dankeschön an Heike Geißendörfer und Astird Büttner, die mich mitgenommen und bei den Stationen ausgeholfen haben. VIELEN DANK

 

Fazit: Ein toller Tag, tolle Reitwege,  toller O-Ritt mit super netten und zuvorkommenden Helfern an den Stationen. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr

 

Text: Danke an Evi Vogt, auch für die Ehre der SHRanch

O-Ritt Ebersnach 2014

Wir veritten uns kaum und das Wetter hielt auch! Die Aufgaben waren zu Begin heftig. Ohne Abreiten, dass Pferd mit je einem Läffel + Kartoffel drauf in der Hand Slalom und über einen Sprung steigen...nja...Penny ging gewissenhaft UM den Sprung herum :D

Einrad fahren mit Pferd daneben erwies sich für mich als schrecklich, aber der Bub machte toll mit! Gewöhnt schnell ging es vorwärts und wir wurden von 31, 16 Platz!

Die Aufgabe: Rettet die Orcas war richtig kreativ und lustig, auch wenn Skeeto lieber auf Menschen und die Pferde achtete :D

Mini O-Ritt Ebersbach 2014

In Einzelwertung ritt Claudia mit Haifa und Sabrina mit Mighty. Der Mini Oritt ging ca zwei Stunden und hatte nur ein paar Stops.Es ist ein empfehlendswertes Event, denn Zeit und Wege waren auch für junge Pferde gut zu meistern. Dabei war Mighty die Jüngste! Haifa sogar die Älteste? Zum Beispiel war ein Stop ein Geschicklichkeitsparcour mit Stangen, Regenschirm und Ball. Bei einem anderen Stop musste man den richtigen Deckel zur richtigen Flasche finden, die im Wald hing.

 

Mighty Incredible: 8. Platz

Haifa: 3. Platz

O-Ritt Hagenhausen 2014

Achja....es regnete nur einmal an diesem Tag und Skeeto beschloss, dass es sowieso ein sch*** Tag ist. Selten soviel wieder gelaufen -.- Und dabei sollte es Haifa's letzter große Oritt sein. Nun gut, dass wird wohl eher nächstes Jahr passieren. ^^ Die Aufgaben waren wieder sehr schön. Den Trail am Schluss war sehr spannend. Die Fragen, alle von der FN, waren jetzt nicht so der Burner.

 

7 von 32 Starter - Aber hallo :D

Zirkustag bei den Fjords am Finsterbach mit Heike Geißendörfer

Der Wettergott meinte es definitiv nicht gut mit uns -.- Es schüttete und schüttete, einmal stärker, dann wieder schwächer und kalt war es...Zum Glück waren unsere beiden Stunden mit etwas weniger Regen gesegnet und die Pferde bemühten sich irgendwie mitzumachen. Wir hatten Penny und Mighty dabei - Skeeto und Haifa haben es bei so einem Wetter nicht nötig! Da steht man im Unterstand und tut nichts :D

 

Beide Pferdchen machten gut mit. Wir kletterte auf Podesten herum, wippten, verbeugten uns, erlernten die Basics zum spanischen Schritt und schossen uns für die WM ein.

 

Verpflegung für Pferd und Reiter waren wieder supi, nur über das Wetter müssen wir nochmal reden ;D

 

Natürlich betrieb Penny eine 20min Exkursion rund um Pruppach, um dann endlich Heim zu fahren. (Mighty war natürlich mega genervt)

O-Ritt Pyrbaum im Mai 2014

Wetter war schon einmal zehn grad wärmer als beim letzten Mal. Wir starteten bei 14° *jubel*. Dann war der Jubel vorbei. Veritten und dann zu sechst geritten, weil KEINER wusste wohin. Schilder waren an den Bäumen aufgehängt. Prinzipiell gut, ABER es hies, den roten Schildern ist gelb Vorrang zu geben. Okay einmal stimmte es, ansonsten waren sie komplett durch einander...Eine Mitreiterin rief im Stall an: Es stellte sich heraus, dass die Schilder zwar so stimmte (die Bauern waren wohl auf Krawall gewesen), aber die Karte nicht...TOOOOLL. Nja irgendwann ging es dann Recht gut. Wir fanden alle Stops und veritten uns nur noch einmal. Und warum? Weil wir Anderen folgten, die null Ahnung hatten - aber sie stehen ja hier mit dem Pferden - boaaaahhh!

 

Die Stops waren gut gemischt:

1. Kontrolle der Ausrüstung (Ich find das Halfter geschleppe zwar bescheuert, aber gibt eben zwei Punkte...)

2. Zu zweit nebeneinander (mit einem Ring dazwischen), rückwärts um eine Tonne. Dann einzeln Sidepass und werfen...jaa werfen ^^

3. Der eine macht Gummihüpfen zwei Minuten lang während der andere mit Halsring Slalom reitet....Allergiker kann nicht viel Hüpfen^^ Aber dann doch 10 mal :D

4. Spiele erraten: wer begint bei Dame? Welches Spiel handelt vom Abi bis Tod?

5. Man wirft eine Münze in einen Becher, der auf einem Autoli steht. Das muss man mit Fernsteuerung einen Meter fahren, der Andere angelt es mit einem Magneten raus.

6. Slalom reiten und Gegenstände merken. Dann rauf auf die Plane und Sidepass.

7. Trail auf Zeit^^

 

Und dann 15 von 35! Das wird doch net was mit dem komischen Nachfolger Fjord?!

O-Ritt Oberbaimbach

Ja alle Jahre wieder, dieses Mal mit Skeeto und Penny. Ca. vier Stunden bei angenehmsten Wetter geritten, keine Verladeprobleme gehabt, Weg gefunden, Aufgaben gemeistert (nja wenn se gut erklärt waren^^) und "leider" nur 21 von 35 geworden.

 

Löblich finde ich einfach bei diesem Oritt, dass es ordentlich beschildert ist. In dem Fall mit Kalk. Es ist einfach nur nervig, wenn man reitet und der Weg nicht gut beschildert ist. Von daher TOPP!

 

Bis nächstes Jahr!

 

Extreme Trail Park - Gut Hammerberg 12/13.April.2014

Unser Kursinventar Johanna hatte die Idee, dass man doch mal zum Extreme Trail fahren könnte. Und zack hatten wir die Anmeldungen vor uns liegen! Tjo wen nimmt man mit? Haifa? Neee langweilt sich, Penny...ja klar *hust*...also die Quarter rücken aus:

Samstagmorgen wurden die Pferde in die Hänger gepackt (natürlich mit der Diskussion, wer darf zuerst rein^^) und los ging es 80km nach Auerbach -Gut Hammerberg. Eine Stunde, bei nur Autobahn, sind schnell gemeistert und so standen unsere zwei kompetenten Chaoten im Stall und zupften Heu. Kurz darauf kamen auch die anderen.  Johanna mit Iben (Fjord), Heike mit Will (Haffi), Manu mit Mann und Gissla (Fjord) und Ina mit (PoA).

Und zack ging es mit der Begrüßungsrunde und dem ersten Sichten der Pferde los. Wer keine Bodenarbeit kann, ist dort echt aufgeschmissen - Leute ÜBT! Zuerst ging es auf die Spielwiese. Alles in kleiner handlicher Form zum einstimmen. Lange mussten wir uns dort nicht aufhalten.

Zuerst ging es über den Schwebebalken. Jaaa das ging doch recht ordentlich. Dann über den Schwebebalken, der um die Ecke geht...joaa wackelt aber geht. Den Berg rauf und runter war auch nicht das Thema, auch wenn Mighty meinte: "Ach was da geht ich straight runter"...hmm nee ordentlich..."Ooookaaay!" Die Wippe war jetzt auch nicht das Thema, auch wenn man von der einen Seiten schön in die Schlucht sah 0.0.

Die Stufen waren schon ein größeres Problem. Immerhin waren sie sehr hoch! Die kleineren (Die Treppe) war etwas besser. Vor allem auf der hohen Stufe nur mit den Vorderfüßen rauf und stehen bleiben -Ohje! Aber auch Skeeto schaffte es mit zitternden Beinen. Die Canyons waren genial! Sowas haben wir hier einfach nicht und es ist sehr interessant wie wenig Trittsicherheit man seinen Pferden zutraut! Das Baumstangenmikado war schwierig, weil man sehr langsam gehen musste...sagt das mal dem Oberquarter^^ Der Zickzackberg war dagegen wieder ein Genuss. Generell die Podeste waren sehr schön! Das Wasser war für Mighty dann einen Touch too Much, Pferd war müde - ging aber dann doch noch. Der Stangenfächer nja..gibt mir den Schlafsmiley :D

 

Achja Pause gab es auch mit leckeren Essen - der Kuchen *sabber*

 

Am Abend gingen wir noch lecker Essen und freuten uns wie Schnitzel (das haben wir gegessen^^) auf den nächsten Tag.Gesattelt ging es dann nochmals an die Hindernisse und auf die Hängebrücke. War das COOL! Skeeto wollte einfach gleich ganz drüber - "Alda warum soll ich da stehen bleiben...ich kann das doch!" *lachflash*

Alle außer Mighty wurden dann geritten. Mighty war schon recht müde und da wollte ich es nicht vermasseln! Sie ging alles so nochmal mit. Und Skeeto? Jaaa de Buuubiliiii :D Zuerst rappelte es die Hausordnung. Plötzlich war ALLES interessant und NEIN kein, aber auch KEIN Pferd oder Regenwurm darf sichc OHNE SEIN Einverständnis bewegen...Gott sei Dank gehen wir übernächste Woche ans Rind *puh* Der Schwebebalken nahmen wir nur zur Hälfte, auch wenn ich Probleme hatte ihn runter zu bekommen...Frauchen weiß aber auch nicht wie das geht! Das mehrfache Podest war sehr spannig, natürlich hatten wir da auch Hurricanwind...ansonsten war das Wetter bomben GEIL! Aber er meisterte den Zickzackberg, den Canyon, das L, den Fächer und dümpelte mit mir durch das Unterholz. Wer ihn kennt, weiß: Das war SPITZE! Und wer rannte aus der Box, um nochmal zu Fressen *pfeif* Wir brauchen echt ne Daily Soap *lachflash* Und wer führt sich in der Box auf, weil die Stute weg ist und daneben der Hengst (zum Vorführen) stand :D

 

Geschafft, aber mega stolz fuhren wir nach Hause. Ich warte noch auf das Geld für die Rasenpflege im Trailpark :D - Die Löwenzahnmörder sind unterwegs :D Wer nicht hinfährt ist selber Schuld und verpasst was!

 

O-Ritt, organisiert von der Barefootranch in Breitenlohe

Jaaa nun was soll man dazu sagen *hust* Nun gut, zuerst wurde Skeeto gegen Penny ausgewechselt, da er "Rücken" hatte. Zuhause stieg Penny wirklich zügig ein und Haifa lies sich etwas bitten.

Zuerst ging es natürlich zur Anmeldung und danach wollten wir entspannt ausladen und die Pferde fertig machen. Ja....entspannt....ich kann mich am Tag danach nicht wirklich bewegen und mein Knie schmerzt immer noch...Das kam so:

Zuerst sollte Penny aus dem Hänger, dann ich mit Haifa. Penny stieg aus und bei Haifa wurde hinten aufgemacht. Während wir also rückwärts rausgingen, GING Penny in alt gewohnter Manier weg!!! Nun gut, ich hinter her mit Haifa im Schlepptau und Clau versuchte sie zu erwischen. Tjo...man erwähnt hier, dass das Gras sehr hoch war und ein Maisfeld daneben! Im Endeffekt brachte ich Haifa in eine Box und wir suchten das überaus nette Pferd eine halbe Stunde!!! Wir fanden sie, glaube einen Kilometer (??) weiter auf einer Wiese. Im wilden Galopp immer wieder auf den Strick steigend...Sie kam dann GsD zu uns her und wir schnallten zuerst einmal das Pelham auf Vollanzug rein! Jaaa auch wenn manche Baumschmuser aufschreien, aber anders geht es nicht! (Ihr könnt es gern einmal ausprobieren^^). Nun lief ich mit Penny auf der BUNDESSTRAßE zurück zum Stall und meine Mutter fuhr hinter mir her. Eine lange Schlange bildete sich. Als ich eine Bucht sah, wollte ich warten, dass alle vorbei fahren konnten. Jedoch überholte ein LKW, Penny scheute und ich knallte auf die Straße. Da ich, Satteltechnisch, englische Dressurstiefel trug, war ein offenes Knie echt nervig schmerzhaft. Und es dachten wirklich welche wir geben nach der Horrorvorstellung auf!? NEIN - Soll sie nur laufen! Also ging es (gesattelt in der Box) los!

Die Aufgaben waren sehr schön. Einfach ging es mit Fußballspielen los und auch Sackhüpfen mit Pferd war machbar :D Die Fragen waren...schwer, da sie nicht viel mit Pferden zu tun hatten, aber das war mal schön! Kennt ihr zwei Indianerstämme mit Häuptlinge (keine Filme)? Mama schon :D Ich habe sie schon wieder vergessen!

Interessant war die Aufgabe am Mittagsstop: Man sollte vom Pferd aus einen Tisch decken...Penny war natürlich nicht ansprechbar und bombte den Tisch um und wir schrotteten den Porzelanteller...danach gab es nur noch Pappe...

Verkleiden und dann ruhig stehen, ging in der zweiten Hälte gut und bis auf das Tor, war der Trail sehr easy...für Haifa ja eh...fehlerfrei durch :)

 

Sind wir Heim gekommen? JA...Mit Pelham verladen zählt zwar nicht zu den Sachen die ich mag, aber das Steigen geht erst recht nicht. Schön wie doch immer Leute meinen, dass das doch leicht sein müsste mit Knotenhalfter und zack riss sich das Pferd los...tjo...meinen die, wir sind nicht schon lang genug Pferdehalter :D Ach Leute schön war es, wir kamen auch daheim an...Dann ging es weiter, weil wir nur wollten, dass Penny am Hänger kurz wartet...Sie rennte also vorne im Hof herum: Ob Terasse, über den Aushub oder stecken zwischen Holzstoß und Zaun - alles war dabei! Auf dem Strohhaufen turnte sie auch herum...

 

Von 18 Startern wurden wir dann doch 10ter! Das ist völlig okay, auch wenn wir das vor und danach gerne weg lassen können!!!

 

 

Und das Fazit: Der nächste Oritt ist mit einfach oder doppelter Quarterbestzung ;D

1. O-Ritt des Reitstalls in Betzendorf

Wir wurden eingeladen zum ersten O-Ritt des Reitstall Wald in Betzendorf. Mit nur 15 Startern, war es ein übersichtliches Starterfeld!

Leider war das Wetter nicht so schön! Es nieselte immer wieder, ja es hätte aus Kübeln schütten können, aber das hätte sich die Wolke jetzt nun auch verkneifen können! Wenn man schon zur Anmeldung nass wird o.0

Ich bedanke mich an dieser Stelle auch an Mona und Heidi, die immer wieder nach Shadow gesehen haben, da er im Auto mit dabei war! Vielen vielen Dank!

Erste Aufgabe war zwar einfach, aber doch anstrengend, weil die Pferde los wollten :D Mit einer Nadel auf dem Helm Ballons zerpieksen war ein sehr einfallsreiches Spiel!

Davor mussten wir noch Getreide und Pflanzen wissen...ja doch eigentlich ganz gut!

Dann ging es an Fragen beantworten, Gegenstände merken, Korken finden, Lieder singen, Werfen...die Spiele waren schön und gut erklärt. Leider mussten wir eine Stunde auf die Erste Hilfe Aufgabe warten, was noch eeeeetwas unschön war. Aber gut, die Damen hatten sowas noch nie gemacht! Die Aufgabe war mit Kunstblut sehr realistisch dargestellt.

 

Alles in allen ein schöner Oritt und schön fand ich, dass ein Starterfeld eingeladen wurde, dass halbwegs gleich auf war. Auf vielen Oritten sind die ersten fünf Plätze meist bei den Immer-Gewinner-Paaren!

 

Ja und da haben wir es sogar geschafft den 5. Platz von 15 zu erreichen! Wir sind sehr stolz und sind gespannt auf nächsten SA, wenn es nach Breitenlohe geht!

O-Ritt, organisert vom Reitstall Urmoneit - Ebersbach

Der erste Oritt mit Haifa's Expensive Girl. Die erste Aufgabe war, dass wir mit Wasser Lieder gurgel mussten und der andere musste dies erraten. Jaaa klappte nja ^^ Nun hies es auf dem Reitplatz einen Hindernissparcour schaffen. Ja war wohl etwas schlecht. Penny hörte null zu. Dann kam die erste Stelle an dem wir umdrehen wollten. Bei 40° versuchten wir den Weg zufinden. Da nichts markiert war, war es nicht einfach! Dazu kam, dass das eine Fjord komplett weg war im Kopf und Haifa langsam auch sauer wurde. Die anderen Aufgaben waren ganz nett und einfallsreich! Für Jeden war etwas dabei! Und auch die Abendfeier war echt amüsant! :)

O-Ritt, organisiert von der RG Pferd in Pyrbaum

Schöne Wege, nette Aufgaben und sogar 15. Platz von 32 Startern, dass war das Beste was Skeeto bis jetzt geschafft hat - wir sind sehr stolz!

 

Bei 4,5° noch + starteten wir. Gott sei Dank blieben wir auch trocken!

 

Wir mussten Märchen raten, Slalom fahren, Trails bestehen und leider sehr oft werfen. Dafür waren wir echt gut :D

O-Ritt, organisiert vom Reitstall Habbi Hobbas in Oedenreuth

Der erste O-Ritt der Oedenreuther Habbi Hobbas! Es war wieder fantastisches Wetter und die Spiele waren teilweise sehr anspruchsvoll. Alleine die drei Trails waren für Skip and Skeeto sehr anstrengend, vor allem nach sieben Stunden Reitzeit. Haifa glänzte, wie immer, durch ihre Rittigkeit und selbst nach all der Reitzeit mit Konzentration. Die Reitstrecke war sehr abwechslungsreich und angenehm zu reiten. Tina mit ihrem Warab Orlando begleitete die beiden. Die drei Pferde liefen schön ruhig in der Gruppe. Der Ritt war perfekt organisiert und das Beisammensein am Abend war spitze!!! Nächstes Jahr: "Da simma dabei!"

O-Ritt, organisiert vom Reitstall Schlendrian in Rehdorf

Claudia mit Haifa und Sabrina mit Skip and Skeeto belegten den 24.Platz von 35 Startern. Den Sonderpreis für die schnellste Anmeldung bekamen sie auch noch (angemeldet nach nicht mal 30 Minuten!). Die Strecke war sehr schön zu reiten und die Spiele waren, wie immer, sehr abwechslungsreich. Besonders das Floßfahren stieß bei den Beiden auf helle Begeisterung! Negativ war jedoch, dass gleich am Anfang drei Gedulds- und Stehspiele waren. Da konnte Skip and Skeeto nicht punkten. Premiere war für ihn auch, dass erste Mal neben einen vorbeirasenden Zug zu laufen! Es lies ihn völlig kalt.Haifa bewies dagegen, wieder einmal, ihre Ruhe im Trail!

Wunderbares Wetter, super Spiele, super Pferde. Danke Schlendrian ein toller Ritt! (auch wenn Claudia nicht wusste aus welchen Bundesland Skip and Skeeto kam...)

O-Ritt, organisiert vom Stall in Unterbaimbach

Claudia mit Haifa und Sabrina mit Skip and Skeeto belegten den 17. Platz, bei 33 Startner. Bei wechselhaften Wetter wurden ca. 4 Stunden geritten. Beide Pferde waren höchst brav, auser Skip and Skeeto's "Aussetzer" (wer will schon gern warten...). Man traf sich mit noch zwei anderen bekannten Reiterinnen (Niki mit Wildfang und Johanna mit Iben) und wollte eignetl. zu Viert reiten. Es stellten sich jedoch größere Tempounterschiede herraus, weswegen man doch paarweise ritt. Die Spiele waren sehr abwechslungsreich und es wurden sogar die Erste-Hilfe-Kentnisse der Reiter abgefragt. Als praktischer Teil wurde ein Druckverband am Kopf verlangt! Das Essen an dem Mittagsstop sowie bei der Siegerehrung war sehr sehr lecker!

Ein schöner Auftakt der O-Ritte im Jahr 2011!

O-Ritt, organisiert vom RC Cavallo (durchs Knoblauchsland und Flughafenareal

Claudia mit Haifa und Sabrina mit Skip and Skeeto belegten den 12. Platz von 20 Teilnehmerpaaren. Dies war der erste O-Ritt für Skip and Skeeto! Leider stellte sich herraus, dass die Angaben des RC Cavallos nicht ganz richtig waren uns so wurden statt 15km ca. 25km geritten und aus 3h Ritt wurden 7 1/2h (abzüglich ca. einer Stunde Wartezeit an den Stops). Auser der Aufregung bei dem Mittagsstopp glänzten beide Pferde durch ihre Coolness und durch ihre Offenheit neuem Gegenüber. Gerade Skip and Skeeto übrraschte durch seine Unbekümmertheit bei so manchen Spielen. Da es auch viele Theoriefragen gab, glänzten die Westernreiter (allen vorran Sabrina) mit totaler Unwissenheit. Was interissiert schon Barocke Reitkunst!? Es wurde viel gelacht und die Pizza um 21Uhr Abends schmeckte dennoch fantastisch! Dies war damit der Einzige und Letzte O-Ritt für das Jahr 2010!

 

 

~ ACHTUNG: ~

 

 

 Unser Fjordfohlen wurde am 10.08.10 geboren, eine kleine Stute

Haifa's Expensive Havannah

 

 

Kurs Sabrina Wodak online

 

Kurs mit Caro Lenz verschoben, auf 10./11.11.18

 

 

 

 

 

 Home of: