Mighty durfte auch einmal schauen (2015)


Ganz allein ging es für Mighty nach Freystadt zum Kiesenhof. Sie war sehr brav und zeigte gute Basics im Cow Sense! Hier ein paar Impressionen.

Ab sofort simma im Team!!!!

 

Nach langem hin und her überlegen, wurde dann doch beschlossen, dass der große Quarter öfter spielen gehen darf. Theoretisch wäre im zwei Wochen Rhythmus Training, jedoch sind einige Termine wegen Kursen oder Turnieren leider schon vergeben gewesen. Insgesammt heißt es aber nun sechs mal im Jahr RINDERSCHUBSEN!

 

Das erste Training war schon richtig gut. Wir waren gerade einmal sechs Personen! Das ist natürlich einfach ein Traum, um üben zu können. Mit super Unterstützung von Gerald und Silke ging es zum ersten Mal wieder ans Rind. Da wurde rausgeschoben, weg gehalten, gedreht und vor allem Spaß gehabt.

 

Das zweite Training wurde von Armin geleitet und am Schluss waren wir noch zu fünft, wobei ein Teilnehmer einen jungen Hüpfer als Handpferd dabei hatte und daher etwas zurückhaltender war. Aber der Spaß war riesig groß. Es wurde sehr viel galoppiert! Das Bremsen funktionierte mäßig :D Aber wir schafften alle Rinder in den Coral in der Mitte zu bugsieren. Der Eingang war sehr eng und die Kühe musste über eine Brücke laufen, um in den Coral zu gelangen. War das aufregend. Dann hies es rein in den Coral und mittels Ranch Sorting die Kühe raus werfen. Skeeto fiel ab und an in alte Muster zurück, nach einer kurzen Hausordnung, machte er seinen Job richtig gut! Er denkt immer selbständiger und vorrausschauender! DAS ist Arbeit mit dem Pferd!

 

Hausaufgaben haben wir auch bekommen: schweres Bit kaufen und das Stoppen wieder besser können. Skeeto ist teilweise so abgelenkt, dass er nicht sofort auf die Hilfen reagiert.

 

Ende Juni simma widda dabei!!!!

2014 - Wir starten mit einem Ranch Horse Tail Workshop bei unserem Lieblingsziel PSV Freystadt

 

Mit Skeeto und Éowyn im Gepäck reisten wird am 8.2.14 um 16 Uhr an. Gesattelt und etwas, zuerst spannig, abgeritten wurde am Platz. Dann ging es geführt an die Hindernisse. Es war alles erdenkliche dabei: Tor, Planen, Plane mit Schaumstoff darunter, Flatterzeug, Regenschirme, freischwebendes Krokodil, Feuer, Reifen, Schreckgasse, Gälle, Tüten, Alufolie an der Wand und an einer Leinwand zum herumtragen, Vorhänge aus Schwimmnudeln und Rohrgerüste und eine Brücke.

 

Danach wurde alles noch geritten angeschaut. Besonders spucky waren die Schwimmnudeln zu Anfangs und das übliche Gedödel an dem Tor :D

Die Alufolie war doch etwas grenzwertig und das Quarterli kam aus dem Schlecken nicht mehr raus!

 

Eine Kuhatrappe konnte gezogen werden, Skeeto war aber total fasziniert und wollte hinterher. Es gibt ja hier sonst nur echte Kühe - also echt!

 

Nach zweieinhalb Stunden hörte ich auf. Vier Stunden wären definitv zu lang gewesen und Pferd wie Hund waren müüüüde.

 

Es war eine super Sache und nächstes Mal geht definitv Mighty mit! Aussacken pur :)

 

Danke an Natascha Reim, die mit ihrer Kamera ein paar Bilder gemacht hat! Unsere kleine Kamera hat bei dem Licht aufgegeben :) DANKE!

Schnupperkurs 2013

 

Und wieder hies es PSV Freystadt, räumt das Feld, der Schimmel kommt! Obwohl Sabrina eigentlich andere Freunde zum Schnupperkurs begleiten wollte, wurde umdisponiert und Niki mit Wildfang ging mit!

Es war genial! Auf Bosal zuerst am Platz abgeritten - gut es hatte Pferde, musste man schauen, aber sobald Skeeto in der Halle war, war es gut! Hach...vieleicht doch ins Team?

 

 

Impressionen von 2013 - Schnupper- und Aufbaukurs am Kiesenhof

 

Es macht einfach nur Spaß, der tollste Sport der Welt!!!

 

 

Am Kiesenhof, 20.5.13

 

 

 

Mein Geburtstagsgeschenk war auch ein Schnupperkurs in Freystadt für’s Rinderschubsen. Skeeto sollte natürlich mit und, da meine Mutter nicht gerne auf dem Bänckchen sitzen wollte, musste Penny auch mit. Als Fotograf und „nur mal zum Kühe gug’n“ war auch mein Vater dabei.

 

Das Training ging von 14-17Uhr. Also wurde um 12 Uhr zusammen gepackt. Meine Mutter wurde doch leicht nervös, da Penny noch nie woanders war, nicht gerade die Ruhe in Pferd ist und das letzte Mal richtig Hängerfahren im Zerstören des Hängers endete. Jedoch haben wir das Verladen und eine Runde Fahren in der Halle geübt, also ganz hoffnungslos war es nicht.

 

Penny ging nach kurzem Zögern auch rein, Skeeto schlurfte hinterher. Als ich jedoch hinten die Plane zumachte, zuckte Penny doch sehr. Leider verzögerte sich unsere Abfahrt um einige Minuten, da Éowyn nicht aus dem Weiher wollte…

 

Die Fahrt über sahen wir zwar keine Ohren von Penny, aber da Skeeto nicht genervt aussah, war wohl alles gut. Nach einer dreiviertel Stunde kamen wir an und Penny war nur leicht verschwitzt.

 

Das Satteln stellte sich doch etwas hektischer heraus. Also nur für meine Mutter! Skeeto stand brav am Hänger. Wir führten die Beiden erstmal etwas. Penny hatte viel vorwärtsdrang, obwohl sie eigentlich nicht genau wusste wohin.

 

In der Halle liefen wir erstmal etwas mit den Pferden. Penny war noch relativ ruhig, aber sehr glotzig. Als ich aufstieg war Skeeto schon sehr ruhig. Etwas spannig im Rücken, aber das war gleich vorbei! Ich war sehr stolz, dass es ohne bretterharten Rücken ging! Penny und meine Mutter sah ich derweilen im eiligen Schritt umher stapfen. Aber nachdem meine Mutter oft genug Haifa in fremder Umgebung reitet, schockte sie DAS noch nicht…

 

Dann kam der Anhänger mit den Rindern, alle schwarz und, im Gegensatz zum letzten Mal, groß (Mein Vater beschloss: Größe passt, nur bunter!). An einen Zirkel war nicht mehr zu denken mit Skeeto, er wollte nur zu dem Anhänger. Penny eher davon weg. Dann waren die Rinder in der Halle. Penny fielen fast die Augen heraus!

 

Dann hieß es sammeln und vorstellen! Wir wurden mit einem, „Ahh, ein bekanntes Gesicht, aber der ist ja ein richtiges Pferd geworden, toll!“ begrüßt! Meine Mutter stellte sich vor, auch dass Penny noch nie woanders war, keine Hängerfahrt kennt und Rinder erst recht nicht. Der Kommentar: „Das ´n Fjord, dass macht die schon!“. Tjo, gemacht hat Penny schon was, aber nicht so, wie die Trainerin dachte!

 

Erste Übung: Die erfahrenen Rinderpferde sollten zuerst einen Kreis um die Herde reiten. Skeeto eher am Pferd interessiert, weil er nicht sofort ran durfte. Dann durften Penny und die unerfahrenen Pferde sich einreihen. Und da ging der Wechsel zwischen Schritt- und Trabtraversalen bei Penny schon los. Meine Mutter meinte, dass sie im Schritt war, ich sah sie nur im Trab! Wenn ich eine Runde ritt, waren es bei meiner Mutter eineinhalb.

 

Dann sollte man um die Herde dicht herum traben. Für Skeeto natürlich kein Problem, Penny brauchte zweifachen Schutz von den Trainergehilfen. Dann schaffte sie es aber auch im Schritt alleine. Meine Mutter war dann doch etwas geschafft!

 

Nun hieß es auch noch durch reiten. Muss ich erwähnen, dass Skeeto es locker schaffte und Penny das nicht so toll fand?! Sie brauchte aber schon nur noch ein Schutzpferd und sofern die Rinder sie nicht direkt ansahen ging es für sie auch.

 

Endlich kam das Line Up! Skeeto lies sich von meiner Mutter den Kopf kraulen und Penny wechselte zwischen "Ich muss schauen!" und zzzZZZZ...

 

Aufwachen und alleine durch die Herde! Skeeto hatte seinen Spaß, Penny mutig durch!

 

Nun sollten ich und meine Mutter im Halbkreis durch die Rinder durch reiten, dann von der Bande zu den anderen Pferden die Herde teilen. Das war dann schon ruhiger. Penny zwar spannig, aber mit Skeeto gingen die Übungen gut.

 

Pause! Und erstmal mit Freunden ratschen und Skeeto wurde von meiner Mutter vom Kaffee abgehalten und bekam Gott sei Dank einen Schluck Cola! Penny: zzzZZZZ...Da wurden die Augen klein!

 

Nun wurde der Coral/Pferch aufgebaut. DAS war mal nicht gefährlich für Penny. Das man sich aber ruhig in ein Line Up an der Bande stellen sollte war jetzt nicht so ihr Ding!

 

Nun ging es darum zu dritt Rinder aus der Herde zu sondern und in den Pferch zu bugsieren!

 

Penny liesen wir hinten an der Timeline stehen und ich ritt mit einer anderen die Rinder holen. Wir schafften sogar eins! Und Penny versuchte mutig ihren Job im Whole zu machen. Das war nicht einfach, auf drei Meter eine Kuh am vorbei rennen Auge in Auge zu hindern. Beim zweiten Durchgang durfte Penny dann mit in die Herde, da sie in Bewegung weniger nervig war als auf wartender Position. Für Skeeto war es natürlich Horror. Erst stehen und dann plötzlich los! Endete zweimal im Kuhverlust, wegen drastischen Kontrollverlust durch harten Rücken auf Quarter…aber gut! Er war ja sonst sehr artig. Das nächste Mal gehen wir wieder ins Getümmel!

 

Das nächste Mal?! Ja, aber nicht für Penny. Sie hatte jetzt nicht wirklich Spaß und von daher darf der Quarter zum Aufbaukurs und wenn alles klappt nochmal Schnuppern mit unseren Freunden!

 

Die Rückfahrt ging auch sehr gut, das Einsteigen in Hänger dauerte vielleicht 3 Minuten länger als davor. Alles im Rahmen!

 

 

Erkenntnisse/Sprüche des Tages:

 

- „Der Norweger macht das schon!“ … Najaaaaaa!

 

- Namen für den Norweger: Noriker, Der, Das, Kleiner Drache („Wo rennt grad der kleine Drache, sie ist dran!“)

 

- Penny ist tapfer, aber den Spaß hat sie nicht erkannt

 

- Das Fjord kann mega gut Steigen und daraus los springen (siehe Video)

 

- „Ohne Pelham hätte ich leichte Probleme gehabt“ –„Neiiiin Mama nur gaaaanz minimal!“

 

- Skeeto war viel, viel ruhiger!

 

- Mit den Steigbügel gegen die Bande dotzen führte bei drei Quartern zu Betriebsausfällen! … Verdammt das steigende Pferd war ICH.

 

- Da muss man Skeeto echt einmal richtig hervorheben! Ihn sind viermal Pferde reingekracht, Pferde haben sich unbändig aufgeführt, sind weggerannt/gehupft und er blieb immer da und kontrollierbar. Nach einer Runde auch sofort ruhig! DAS ist eine Steigerung um 100%. Vor drei Jahren wäre ich Sandessen gegangen und Quarter weg!

 

- Penny hat sich sehr gut geschlagen für das erste Mal, wir können also öfter fahren!

 

 

 

Videos:

 

Erstes und Zweites und Drittes

 

 

 

 

~ ACHTUNG: ~

 

Ausschreibungen für

BERND HACKL und ANDY SCHMIDT kommen am:

 

22-07-18, um 20:00Uhr online!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 Home of: